top of page
  • AutorenbildMorena

Gesunde Ernährung für Kinder


“Iss, damit du gross und stark wirst” – dieser Satz, hat wohl jedes Kind einmal zu hören bekommen. Eine ausgewogene und vitalstoffreiche Ernährung ist für die Kleinen besonders wichtig, um gesund aufzuwachsen.


Die ersten 1000 Tage, also die Zeit zwischen der Schwangerschaft und dem dritten Geburtstag ist die prägendste Zeit im Leben eines Kindes. Jetzt alles richtig zu machen, ist der Traum aller Eltern. In dieser Zeit wird der Grundstein für ein gesundes Leben gelegt. Eine ausbalancierte Mischkost mit viel Gemüse, Vollwertprodukten, hin und wieder etwas Fleisch, Geflügel und Fisch ist dafür optimal.


Die Realität sieht da aber oft anders aus. Wenn ich z.B. daran denke, wie Kindermenüs in Restaurants aussehen, macht es mich sehr traurig. Schnitzel mit Pommes, Spaghetti oder auch Pizza stehen da meist auf dem Speiseplan. Oft sind es auch die Eltern selbst, die beim wiederholten Zwängeln der Kinder nicht mehr weiterwissen und sie dann mit dem «Süssigkeiten-Belohnungs-System» ruhigstellen. Vermutlich kennen wir das alle.


Leider ist in der Schweiz rund jedes sechste Schulkind übergewichtig oder adipös. Über die letzten 15 Jahre sind Übergewicht und Adipositas bei 6-12-Jährigen leicht zurückgegangen, allerdings liegen die Prävalenzen weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Der Bauchumfang und das Körperfett zeigen das Risiko an, an Folgeerkrankungen von zu viel Bauchfett zu erkranken. Dazu gehören Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes und Krebserkrankungen.


Wenn die Essgewohnheiten von übergewichtigen Kindern nicht vor der Pubertät umgestellt werden, fällt es den betroffenen meist schwierig, das Gewicht im Erwachsenenalter zu senken. Daher ist es besonders wichtig, das eigene Kind im Kindesalter an eine gesunde Lebensgestaltung heranzuführen und den Sinn für gesundes Essen mitzugeben.


Wie man Kinder an gesundes Essen heranführt:


  1. Kinder sollen mit den Eltern zusammen essen und vorallem das essen, was die Eltern essen (Ausnahme Babies).

  2. Gemüse schmackhaft machen. Schleiche immer mehr Gemüse in die Lieblingsspeisen der Kinder ein und richte die Teller spielerisch und kreativ an.

  3. Lieber zu zuckerarmem Obst wie Äpfel, Orangen oder Kiwi greifen anstatt zu Bananen.

  4. Kinder sollen reichlich trinken. Wasser und ungesüsste Kräutertees eignen sich da am besten.

  5. Sehr sparsam mit Süssigkeiten umgehen. Max. eine kleine Portion am Tag. Noch besser sind Alternativen wie Beeren oder Datteln.

  6. Proteine sind der Hauptbestandteil einer gesunden Entwicklung. In jeder Hauptmahlzeit, sollte genügend Proteine vorhanden sein.

  7. Pasta, Pizza, Brot und Gebäck aus Weissmehl durch Vollkornprodukte ersetzen.

  8. Auch die Bewegung spielt eine sehr wichtige Rolle. Schickt die Kinder mit dem Velo oder zu Fuss in die Schule, animiert sie die Treppe zu nehmen und viel an der frischen Luft zu spielen.

  9. Ständiges Snacking vermeiden.

  10. Gesunde Fette wie Oliven- oder Leinöl einbauen. Stattdessen Sonnenblumen-, Raps- und Frittieröle vermeiden.


Falls du Fragen zum Thema Kinderernährung hast oder Unterstützung brauchst, bin ich gerne für dich da.


Herzlichst

Morena

66 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page